Fanpolitik

Frühjahr 2012, das Fanprojekt steht vor dem finanziellem Aus. Doch wo war der Aufschrei der Fanszene?

Diese Frage stellten wir (Frenetic Youth, Generation Luzifer und Pfalz Inferno) uns seit längerem, auch weil wir mit der Situation rund um das Fanprojekt schon seit Jahren unzufrieden sind. Leider haben schon mehrmals stattgefundene persönliche Gespräche mit den Mitarbeitern daran nichts ändern können, weshalb wir jetzt den Weg an die Öffentlichkeit gewählt haben. Auch weil das Thema alle angeht, immerhin werden hier unser aller Steuergelder verwendet.

Unsere Kritikpunkte arbeiteten wir letztendlich in einem vierseitigen Schreiben aus, welches wir Ende letzter Woche den Trägern des Fanprojektes zukommen ließen. Die Träger sind im Einzelnen der Fanprojektbeauftragte der AWO Südwest Herr Rodenbüsch, die DFL in Person von Herrn Schneider, die Stadt Kaiserslautern mit Bürgermeister Weichel, sowie das Rheinland-Pfälzische Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur in Person von Herrn Fischer.

(mehr …)

Gegen Red Bull – immer und überall!

Im Januar diesen Jahres wird sich unsere Mannschaft, wie jedes Jahr, in einem Wintertrainingslager auf die mit Sicherheit schwere Rückrunde vorbereiten. Im Rahmen dieses Trainingslagers in der Türkei steht auch ein Spiel gegen RB Salzburg auf dem Programm. Die Begegnung, welche am 25. Januar 2013 in Belek in der Türkei stattfinden wird, kritisieren wir aufs schärfste und legen jedem Anhänger, der in die Türkei reist, ans Herz diese Partie zu boykottieren.

Laut den Worten unserer Vereinsvorsitzenden liegt der Fokus darauf, sich gegen ein Team mit dem Leistungsstand des RB Salzburg zu testen. Warum dann nicht gegen ein ähnlich leistungsstarkes Team, sondern ausgerechnet gegen das Kunstprodukt von Herrn Mateschitz?

(mehr …)

Erklärung der Aktion “12:12″ zum bundesweiten Treffen am 29. Dezember 2012

Am Samstag fanden sich Fans von mehr als 50 verschiedenen Vereinen in Kassel ein, um die Ergebnisse und den Einfluss der Kampagne 12doppelpunkt12 auszuwerten und zu diskutieren.

Auch wenn am 12. Dezember von der DFL ein Sicherheitskonzept verabschiedet wurde, was die Stadien weder sicherer macht, noch dazu beiträgt unsere lebendige Fankultur zu stärken, so kamen die Fanvertreter zu dem Ergebnis, dass 12doppelpunkt12 eine der erfolgreichsten Fanaktionen aller Zeiten war. Die Entscheidungen vieler Vereinsfunktionäre und der DFL am 12. Dezember haben hingegen gezeigt, wie wenig auf die Fußballfangemeinschaft Rücksicht genommen wird, welche an den drei Protestspieltagen der Aktion „12:12“ bewiesen hat, dass sie geschlossen gegen unberechtigte Forderungen und Maßnahmen agieren kann. Wir als Aktion möchten jedem Fan und auch den zahlreichen Fanorganisationen dafür danken. Nur dank Eurer Unterstützung und Eurer Initiative war dieser Protest so erfolgreich.

Wenn man die angenommenen Anträge mit dem ersten Entwurf vergleicht, so kann man festhalten, dass der Protest dazu beigetragen hat, viele weitere, unverhältnismäßige Maßnahmen zu verhindern. Zudem haben wir von der DFL eine Einladung zu einem ersten Gespräch bekommen, sodass der von uns immer eingeforderte Dialog endlich ernsthaft beginnen kann. Unsere Vorgehensweise für folgende Gespräche mit den Verbänden und der Politik wurde abgesprochen, um von uns gestellte Forderungen auf eine breite Basis zu stellen.

Wir als Kampagne möchten nicht nur gegen das Sicherheitskonzept argumentieren, sondern wir möchten gemeinsam mit den Fanverbänden und Fanclubs ein Konzept für ein „Fanfreundliches Stadionerlebnis“ erstellen und dessen Umsetzung einfordern. Wir laden jeden Fan herzlich dazu ein, an diesem Konzept mitzuarbeiten und mögliche Vorschläge an die eigene Fanszene oder unsere Aktion zu richten.

Nach der Winterpause gibt es unsererseits keinen weiteren Aufruf zu einem Stimmungsboykott, jedoch waren sich alle Fanvertreter einig, dass die in ganz Deutschland erlebte Solidarität unter Fußballfans beibehalten und weiter gestärkt werden muss. Das heißt, dass wir umgehend auf die von uns kritisierten Maßnahmen reagieren werden, sollten diese zur Anwendung kommen. Wir werden uns immer gegen Vollkontrollen und die Beschneidung von Gästekontingenten stellen und gegebenenfalls mit Protest, Kreativität und Aufklärung gegen derlei Repressalien agieren.

www.12doppelpunkt12.de

Ich fühl‘ mich sicher!

Um die Diskussion bezüglich der Gewalt im Fußball, was momentan das Staatsproblem Nummer 1 zu sein scheint, weiter zu versachlichen, fanden am gestrigen Donnerstag gleich zwei Treffen in Berlin statt (näheres dazu im aktuellen Infoblättsche).
Am selben Tag wurde vom Dortmunder Fanzine schwatzgelb.de eine vereinsübergreifende Petition unter dem Namen Ich fühl‘ mich sicher gestartet. Mit möglichst vielen Einträgen soll gezeigt werden, dass der Besuch eines Fußballspiels eben nicht so gefährlich ist, wie es manche Medien und Politiker uns weismachen wollen. Auch wir unterstützen diese Aktion und forderen jeden Fußballfan auf, sich in die Liste einzutragen und aufzuzeigen, dass es keinen unsinnigen Maßnahmenkatalog wie das Sichere Stadionerlebnis der DFL benötigt.

Gemeinsam sind wir stark!

Der Fisch stinkt vom Kopfe her

Kommentar zum DFL Konzept „Sicheres Stadionerlebnis“

Im aktuellen Infoblättsche haben wir einen Kommentar zum Textstück „Sicheres Stadionerlebnis“ der DFL abgedruckt. Zur besseren Übersicht übernehmen wir diesen zusätzlich auch auf unsere Homepage:

Als Fußballfan ist man so einiges gewohnt. Die Gängelung der Polizei bei Ankunft in der Stadt, wo der Verein des Herzens diesmal spielt, penible Kontrollen am Stadioneingang, hier und da wird man mal in einen Container gewunken, in dem man sich nochmals einer gesonderten Durchsuchung unterziehen darf. Mal bekommt man beim Auswärtsspiel alle Fanutensilien erlaubt, anderswo werden Fahnen als Privilegien angesehen und kurzerhand verboten, häufig ohne Begründung.

Zuletzt war in den Medien immer wieder von einer „neuen Stufe der Eskalation“ zu lesen und zu hören. Klar, das muss man sich eingestehen, der Einsatz von Pyrotechnik nahm zu und hier und da hat man es in der Saison 2010/2011 vielleicht auch etwas übertrieben. Doch was man unter einer „neuen Stufe der Eskalation“ wirklich verstehen darf, zeigt ein internes Papier der DFL auf, welches vor einigen Tagen den Weg ins Internet fand. In einem 33 Seiten starken Pamphlet mit dem Titel „Sicheres Stadionerlebnis“ sollen weitere Schritte „zur Umsetzung der Ergebnisse der Sicherheitskonferenz in Berlin und der Innenministerkonferenz“ erläutert werden. Gegenüber Vertretern von Fangruppen wurde zwar immer wieder geäußert, dass die Sicherheitskonferenz nur zur Beruhigung der Politik galt, nun soll aber tatsächlich auf diesen populistischen Äußerungen aufgebaut werden.

(mehr …)

ProFans kritisiert Personalienabgabe für Fanutensilien

ProFans

Berlin, 27. Juni 2012 – Pünktlich zur Planungsphase der neuen Saison fordert ProFans mehr Freiheiten im Umgang mit Fanutensilien. Die bei ProFans organisierten Gruppen verfolgen mit Besorgnis, dass immer mehr Vereine in Deutschland grundlegende Fanutensilien – insbesondere für Gästefans – nur noch gegen die Abgabe von Personalien während des Spiels gestatten. Konkret geht es um Materialien wie Megafone, Trommeln, Schwenk- und Zaunfahnen. Offensichtlich soll mit solchen Maßnahmen ein höherer Grad an Selbstregulierung in den Gästeblöcken erreicht werden.

Das Thema „Fanutensilien“ beschäftigt das Bündnis ProFans seit mehreren Jahren. Die Versuche seitens der Vereine und Verbände auf dem Weg der Beschränkung und Zulassung von Fanmaterialien die Fanszenen gleichsam zwanghaft zu erziehen, wird sehr kritisch betrachtet. „Eine Selbstregulierung, die eigentlich eine aufgezwungene Regulierung von außen ist, funktioniert nicht und wird auch in Zukunft nicht gelingen“ so Jakob Falk von ProFans.

(mehr …)

Gemeinsam zum Klassenerhalt

Wohl alle Fußballfans erwarten mit Spannung den Beginn der Rückrunde der ersten Bundesliga. Einige können gerade die freie Fußballzeit verkürzen und sind ihrem Verein ins Trainingslager nach Spanien gefolgt.

Ein Blick auf die Hinrunde

Der 1. FC Kaiserslautern e.V. belegt derzeit den Relegationsplatz 16. Zwei Punkte beträgt der Abstand zu den nächsten Mannschaften Nürnberg und Mainz, drei zum Hamburger Sport-Verein. Längst also noch kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. Die Hinrunde war geprägt von einem verpatzten Saisonstart, wenig Höhepunkten, nur wenigen Spielen in denen die Mannschaft ihr ganzes Potential abrufen konnte und aufkeimender Uneinigkeit über die Stimmung auf dem heimischen Betzenberg. Kleinkriege werden anonym geführt, aber nur selten die Gespräche gesucht. Kein wirklich zufrieden stellender Zustand. Ein erster Schritt in die richtige Richtung war an dieser Stelle sicherlich das (mehr …)

Die Engstirnigkeit deutscher Ultras

In regelmäßigen Abständen wollen wir Euch lesenswerte Artikel unserer Gruppe aus vergangenen Publikationen zur Verfügung stellen, welche häufig nichts von ihrer Gültigkeit verloren haben bzw. teilweise aktueller denn je sind. Den Anfang macht genau so ein Text aus unserem Fanzine „Der WegbeGLeiter #2“: „Die Engstirnigkeit deutscher Ultras“ – Leseempfehlung!

Die Engstirnigkeit deutscher Ultras

Selbstdarstellung gehört dazu. Gerade im jugendlichen Alter, in einer Orientierungsphase und mit einem noch nicht ausgeprägten Charakter. In einer Phase der Selbstfindung, in einer Phase, in der man seine eigenen Stärken erst noch finden muss, um später beruflich in einer komplizierten Gesellschaft nicht an den Rand gedrängt zu werden. Eine Phase, die häufig von Lustlosigkeit auf die Dinge geprägt ist, die man tun muss. Viel mehr Lust aber hat man auf Dinge, die man tun kann: Fußball! Zum Fußball fahren, seine Liebe einem Verein und einer Gruppe schenken und vieles für den Kampf um die Kurve, seine Stadt und den Verein hinter sich zu lassen. Halbstarke mit Profilierungsdrang und Abenteuerlust loten ihre Grenzen aus, gespickt mit einer unbedarften jugendlichen Leichtigkeit!
Der Glaube etwas verändern zu können ist immens! Man sieht sich selbst als den Nabel der Welt, versprüht einen ungeheuren Enthusiasmus und geht engagiert zu Werke. Ultra’ und die eigene Gruppe sind der Lebensmittelpunkt, für welchen man manches aufgibt und andere Dinge gar nicht erst kennen lernt. Man sieht in erster Linie sich selbst, schaut über eigene Fehler noch gerne hinweg und neigt dazu, sich selbst eine besonders wichtige Rolle zuzuschreiben, die man eigentlich gar nicht innehat.
Insbesondere geprägt von den Einschätzungen Älterer beurteilt man Dinge, wie den Status seiner eigenen Gruppe, den anderer Gruppen oder gar anderer Szenen. Viele neigen dazu gerade andere außergewöhnlich kritisch zu sehen und zu bewerten.
Doch mit jedem Tag den man dazu gehört, an dem man an Aufgaben wächst und an Erfahrung gewinnt, ändern sich auch die eigenen Sichtweisen und die einstige Leichtigkeit schwindet. (mehr …)

GL Interview im „Seemansgarn“ der CFHH

Neben einer gemeinsamen Aktion zu Beginn der zweiten Halbzeit, standen wir der Chosen Few Hamburg im Interview für ihr Kurvenblatt „Seemansgarn“ Rede und Antwort:

– Stellt euch doch bitte erstmal vor (wie viele Mitglieder habt ihr, wie ist euer Mitgliedersystem aufgebaut, Stichworte Jugendgruppe oder Sektionen, Gründung etc.)

Moin nach Hamburg! Was 1998 von sechs Leuten gegründet wurde mit der Vision, etwas Neues, Einzigartiges in Kaiserslautern zu etablieren, ist heute zu einer Gruppe von fast 600 Mitgliedern gereift. Rund 100 davon können als aktive Mitglieder bezeichnet werden, die sich regelmäßig an Fahrten, Choreobasteln oder anderen Gruppenaktivitäten beteiligen. (mehr …)