Seite 27 – Generation Luzifer 1998

Aktuelles

Gemeinsam zum Klassenerhalt

Wohl alle Fußballfans erwarten mit Spannung den Beginn der Rückrunde der ersten Bundesliga. Einige können gerade die freie Fußballzeit verkürzen und sind ihrem Verein ins Trainingslager nach Spanien gefolgt.

Ein Blick auf die Hinrunde

Der 1. FC Kaiserslautern e.V. belegt derzeit den Relegationsplatz 16. Zwei Punkte beträgt der Abstand zu den nächsten Mannschaften Nürnberg und Mainz, drei zum Hamburger Sport-Verein. Längst also noch kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. Die Hinrunde war geprägt von einem verpatzten Saisonstart, wenig Höhepunkten, nur wenigen Spielen in denen die Mannschaft ihr ganzes Potential abrufen konnte und aufkeimender Uneinigkeit über die Stimmung auf dem heimischen Betzenberg. Kleinkriege werden anonym geführt, aber nur selten die Gespräche gesucht. Kein wirklich zufrieden stellender Zustand. Ein erster Schritt in die richtige Richtung war an dieser Stelle sicherlich das (mehr …)

Alle Jahre wieder: Harder Cup boykottieren!

Aus gegebenem, weiterhin aktuellen Anlass eine Stellungnahme der Generation Luzifer aus dem Jahre 2006:

Die Generation Luzifer wird als Gruppe nicht die Hallenturniere im Januar 2007 in Mannheim und Nürnberg besuchen. Die Gründe hierfür liegen auf der Hand und sollen im Folgenden kurz aufgeführt werden:

Gerade in der diesjährigen 2.Liga Saison müssen wir Fans absolut unzumutbare Anstoßzeiten in Kauf nehmen. Wohl jeder Fan hat sich darüber schon aufgeregt und konnte aufgrund dieser Zeiten oftmals die Spiele des 1.FCK nicht besuchen. Grund für diese Anstoßzeiten sind einzig und alleine die Sendeanstalten und die DFL, welche die Spiele vermarktet und letztendlich entscheidet, wer die Übertragungsrechte bekommt und wie sich das Ganze auf den Spielplan und die Anstoßzeiten auswirkt. (mehr …)

Offener Brief der „Pyrotechnik legalisieren“ Kampagne an den DFB

„Sehr geehrter Herr Zwanziger, sehr geehrter Herr Rauball!

Am 2.11.2011 teilten Sie mittels einer Pressemitteilung das Ende der Diskussion um Pyrotechnik mit. Zitat: „Weiterhin nicht in Frage kommt eine sogenannte `Legalisierung` von Pyrotechnik. Bestätigt wird das Verbot durch ein vom DFB-Präsidium in Auftrag gegebenes unabhängiges Rechtsgutachten.“

Wir hatten zuvor unsererseits ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben, welches bestätigte, dass unter bestimmten Bedingungen der legale Einsatz von Pyrotechnik in Stadien durchaus möglich ist.
Eine gemeinsame seriöse Aufarbeitung der Rechtslage wäre nun durch weiteren Dialog und einen Abgleich der Gutachten möglich gewesen. Dieser Dialog war aber Ihrerseits nicht gewollt, denn trotz vorheriger Zusage blieb unsere Nachfrage bezüglich der Einsichtnahme in das Gutachten bis heute unbeantwortet. So mussten wir die einseitige Beendigung der Gespräche zwischen DFB/DFL und unserer Kampagne zunächst hinnehmen.

Danach war in der Presse u.a. von „Geisterdebatten“ die Rede – Sie versuchten, die Kampagne in der Öffentlichkeit zu diffamieren. Unsere Antwort auf Ihren Konfrontationskurs entnehmen Sie der entsprechenden Pressemitteilung unter http://www.pyrotechnik-legalisieren.de.

Es war uns inzwischen möglich, Einblick in das von Ihnen in Auftrag gegebene Gutachten zu nehmen und es rechtlich auswerten zu lassen. Es ist nun auch klar, warum man uns und auch der interessierten Öffentlichkeit die Einsichtnahme verwehrt: Denn auch Ihr Gutachten bestätigt, dass die legale Verwendung von Pyrotechnik unter bestimmten Voraussetzungen möglich ist! (mehr …)

GL-Kalender 2012

 

Ihr sucht das ideale Weihnachtsgeschenk? Ab dem Heimspiel gegen Hertha BSC Berlin besteht die Möglichkeit, den neuen Jahreskalender 2012 an unserem Infostand zu erwerben. Kosten wird das limitierte Teil 8 Euro und bietet euch neben genügend Platz für wichtige Notizen viele Highlights der vergangenen Jahre in Bildform. Um das Warten etwas zu verkürzen, besteht für alle Nürnbergfahrer die Möglichkeit, den Kalender bereits auf der Rückfahrt des Sonderzuges zu erwerben.

 

Haltet Ausschau nach unseren fliegenden Händlern!

 

Die Engstirnigkeit deutscher Ultras

In regelmäßigen Abständen wollen wir Euch lesenswerte Artikel unserer Gruppe aus vergangenen Publikationen zur Verfügung stellen, welche häufig nichts von ihrer Gültigkeit verloren haben bzw. teilweise aktueller denn je sind. Den Anfang macht genau so ein Text aus unserem Fanzine „Der WegbeGLeiter #2“: „Die Engstirnigkeit deutscher Ultras“ – Leseempfehlung!

Die Engstirnigkeit deutscher Ultras

Selbstdarstellung gehört dazu. Gerade im jugendlichen Alter, in einer Orientierungsphase und mit einem noch nicht ausgeprägten Charakter. In einer Phase der Selbstfindung, in einer Phase, in der man seine eigenen Stärken erst noch finden muss, um später beruflich in einer komplizierten Gesellschaft nicht an den Rand gedrängt zu werden. Eine Phase, die häufig von Lustlosigkeit auf die Dinge geprägt ist, die man tun muss. Viel mehr Lust aber hat man auf Dinge, die man tun kann: Fußball! Zum Fußball fahren, seine Liebe einem Verein und einer Gruppe schenken und vieles für den Kampf um die Kurve, seine Stadt und den Verein hinter sich zu lassen. Halbstarke mit Profilierungsdrang und Abenteuerlust loten ihre Grenzen aus, gespickt mit einer unbedarften jugendlichen Leichtigkeit!
Der Glaube etwas verändern zu können ist immens! Man sieht sich selbst als den Nabel der Welt, versprüht einen ungeheuren Enthusiasmus und geht engagiert zu Werke. Ultra’ und die eigene Gruppe sind der Lebensmittelpunkt, für welchen man manches aufgibt und andere Dinge gar nicht erst kennen lernt. Man sieht in erster Linie sich selbst, schaut über eigene Fehler noch gerne hinweg und neigt dazu, sich selbst eine besonders wichtige Rolle zuzuschreiben, die man eigentlich gar nicht innehat.
Insbesondere geprägt von den Einschätzungen Älterer beurteilt man Dinge, wie den Status seiner eigenen Gruppe, den anderer Gruppen oder gar anderer Szenen. Viele neigen dazu gerade andere außergewöhnlich kritisch zu sehen und zu bewerten.
Doch mit jedem Tag den man dazu gehört, an dem man an Aufgaben wächst und an Erfahrung gewinnt, ändern sich auch die eigenen Sichtweisen und die einstige Leichtigkeit schwindet. (mehr …)

Spendenerlös: 5400 Euro für einen guten Zweck

Hallo FCK Fans!

Etwas mehr als zwei Wochen ist unsere Spendenaktion zum Heimspiel gegen den SC Freiburg nun her. Das zahlreiche, positive Feedback und der Rückhalt in der Fanszene nach unserer Ankündigung, den Preis und das damit verbundene Preisgeld der Deutschen Akademie für Fußballkultur nicht anzunehmen, war überwältigend.
Mit viel Stolz und großer Freude können wir euch heute mitteilen, dass bei der Spendenaktion insgesamt 5400 € zusammen gekommen sind. Die 3000 € Preisgeld für die Auszeichnung der besten Choreographie durch die Deutsche Akademie für Fußballkultur konnten also locker übertroffen werden und wir gemeinsam damit ein deutliches Ausrufezeichen setzen!
Die Spendengelder werden wir in Kürze an die drei Organisationen übergeben.

Abschließend ein Dank an diejenigen, die uns und unsere Spendenaktion unterstützt haben! Auch möchten wir uns an dieser Stelle herzlich beim 1.FC Kaiserslautern e.V. für die Bereitstellung der Hauptgewinne bedanken.

Zusammen für einen guten Zweck – Gemeinsam sind wir stark!

SpendenaktionSpendenaktionSpendenaktion
SpendenaktionSpendenaktionSpendenaktion

GL Interview im „Seemansgarn“ der CFHH

Neben einer gemeinsamen Aktion zu Beginn der zweiten Halbzeit, standen wir der Chosen Few Hamburg im Interview für ihr Kurvenblatt „Seemansgarn“ Rede und Antwort:

– Stellt euch doch bitte erstmal vor (wie viele Mitglieder habt ihr, wie ist euer Mitgliedersystem aufgebaut, Stichworte Jugendgruppe oder Sektionen, Gründung etc.)

Moin nach Hamburg! Was 1998 von sechs Leuten gegründet wurde mit der Vision, etwas Neues, Einzigartiges in Kaiserslautern zu etablieren, ist heute zu einer Gruppe von fast 600 Mitgliedern gereift. Rund 100 davon können als aktive Mitglieder bezeichnet werden, die sich regelmäßig an Fahrten, Choreobasteln oder anderen Gruppenaktivitäten beteiligen. (mehr …)

Spendenaufruf zum Spiel gegen den SC Freiburg

Hallo FCK Fans!

Wie viele von euch sicherlich schon mitbekommen haben, haben wir die Auszeichnung für die beste Choreographie der vergangenen Saison und das damit verbundene Preisgeld durch die Deutsche Akademie für Fußballkultur abgelehnt. Grund hierfür ist, dass der an einen Sponsor gekoppelte Preis nicht mit unseren grundlegenden Werten und unserer Einstellung zum Fußball vereinbar ist. Um jedoch dem eigentlichen sozialen Zweck des Preises gerecht zu werden, möchten wir beim heutigen Heimspiel Spenden für die drei folgenden Initiativen sammeln:

„alt – arm – allein“ Kaiserslautern e.V.
Fritz Walter Stiftung
Indienhilfe Kaiserslautern e.V.

Hierzu werden wir im gesamten Stadion Müllsäcke aufhängen, in die ihr eure leeren Pfandbecher schmeißen und somit euren Becherpfand spenden könnt. Ihr erkennt die Sammelstellen daran, dass (mehr …)